Transit

Als sich Christian Petzold und der mittlerweile leider verstorbene Harun Farocki im Jahr 2014 daran machten, eine Drehbuchfassung für den Emigrations-Roman-Klassiker „Transit“ von Anna Seghers zu verfassen, wurden sie von der Realität gleich doppelt eingeholt: Nach einer Welle von islamistischen Anschlägen wurde in Frankreich der Ausnahmezustand verhängt. Die Polizeipräsenz ist dort auch für jeden Touristen beklemmend spürbar. Zweitens stieg die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer oder die Balkanroute aus Afrika und dem Nahen Osten in die EU strömten, im Sommer 2015 stark an.

Die beiden Filmemacher warfen ihr Konzept über den Haufen und versuchten stattdessen, die beiden Zeitebenen zu einer Art „ewigem Transitraum“ zu verbinden. Das ist interessant gedacht, der Film ächzt aber unter seiner Kopflastigkeit und Halbherzigkeit. „Für die Exilanten wird die Zeit angehalten und dreht sich nicht mehr weiter. Die Vergangenheit, die sie haben, interessiert niemanden. Eine Zukunft haben sie nicht, sie leben nur im Jetzt. Und das Jetzt nimmt sie nicht auf“, erklärt Petzold in einem Interview.

In der Praxis sieht das auf der Leinwand so aus: Georg (Franz Rogowski), Marie (Paula Beer) und Richard (Godehard Giese) sprechen über die Nazi-Besatzungsmacht und die Konzentrationslager. Im nächsten Moment unterhalten sich die Figuren mit dem kleinen Jungen Driss (Lilen Batman) über Borussia Dortmund oder sitzen vor dem Flachbildfernseher. Zäh schleppen sich die knapp zwei Stunden dahin. Die Figuren sind wie „Gespenster“ (so hieß auch Petzolds Wettbewerbs-Film von 2005) im Stillstand gefangen. Im Hintergrund raunt Matthias Brandt in einer Doppelrolle als Erzähler und Wirt des Bistros „Mont Ventoux“ mit sonorer Stimme einige Passsagen aus der Romanvorlage von Anna Seghers.

Franz Rogowski, der seit „Love Steaks“ auf die linkischen, überforderten, jungen Männer abonniert ist, strahlt oft eine gewisse Verlorenheit aus. Das war wohl auch der Grund, ihn hier für die Hauptrolle des Georg zu besetzen. In dieser Dreiecks-Liebesgeschichte von Exilanten, die im Nirgendwo gestrandet sind, wirkt er wie ein Fremdkörper.

Christian Petzold, einer der prägenden Filmemacher in der deutschen Kinolandschaft der vergangenen beiden Jahrzehnte, konnte mit „Transit“ nicht überzeugen.

Bild: © Schramm Film / Marco Krüger 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s